Aktuelles‎ > ‎

Bericht Sicherheitstraining Gardasee

veröffentlicht um 22.05.2013, 01:51 von Soaringclub Praebichl   [ aktualisiert: 22.05.2013, 03:52 ]
Bericht über das Vereinssicherheitstraining am Gardasee

Ursprünglich war geplant, das Vereinstraining von 03.04-07.04 abzuhalten, auf Grund der mäßigen Wettervorhersage wurde es allerdings um 2 Wochen verschoben. Nun sollte es von 18.04-21.04 stattfinden, allerdings waren die Vorhersagen auch für dieses Zeitfenster nicht berauschend und so hielt sich unsere Motivation in Grenzen!

Als jedoch Moitzi Hans von der Flugschule Airsthetik anrief und sagte, dass das Training stattfinden waren wir nicht sehr überzeugt. Er erzählte am Telefon von 'Mikroklima', am Gardasee stimmen die Vorhersagen sowieso nie bis hin zu Ihren Erfahrungswerten! Skeptisch waren wir alle, da wir ja auch nicht gerade schlecht in Wetterkunde sind. Unser Abenteuer beginnt also!

 

Aufgeteilt in 2 Teams traten wir die 6stündige Reise nach Malcesine an.

Team A bestand aus Gerhard, TomL, Bernhard und Ladi, in Andis Mutterschiff fanden sich unter dem Namen Team B Andi, Roman, Ivo und meine Wenigkeit ein! Der im Vorfeld entstandene Wettstreit über Flugfiguren, welche unbedingt zu erfliegen wären, setzte sich umgehend in die Streckenwahl um.

Team A navigiert mit Gerhards 180Ps T5 Richtung Pustertal, während das Mutterschiff gemütlich Richtung Brenner schippert :-) Team B hatte diese Route gewählt, um Roman in Selztal auszufassen, damit er sich die Strecke nach St.Michael erspart.

Die Anreise an sich war ja schon ein Highlight: während sich Team A mit der vermeintlich schnelleren Route derart verfranzte und im Lesachtal wiederfand, aber die österreichische Grenze nicht überschreiten durfte da Ladi unbedingt noch ein App zu aktualisieren hatte, stammelte Roman aufgrund der derben Autothemen etwas von “oida no 300km” J  Endlich in Malcesine angekommen, bezogen wir schnell unsere Unterkunft und begaben uns dann die vorher abgesprochene Pizzeria!

Dort angekommen war die Freude groß, als wir bekannte Gesichter wie Koppis Schwester Edith und Marcher Franz sahen! Ebenfalls anwesend war das Airsthetikteam mit Ralph Reiter, Hans Moitzi und Heli Schrempf. Wem diese 3 Namen etwas sagen, der weiß dass wir die nächsten Tage in besten Händen sind! Alle 3 ihres Zeichens Fluglehrer, Fluglehrerausbildner, DHVzertifizierte Sicherheitstrainingsleiter und und und.

 

Am Donnerstag Vormittag wurde die Funktion unserer Rettungsgeräte mittels K-Prüfung überprüft um im Falle des Falles sicher zu stellen, dass das System funktioniert! Anschließend wurden sämtliche Manöver theoretisiert und alle Eventualitäten ausführlich durchdiskutiert. Durch das ruhige, sehr professionelle Auftreten der Airsthetiker waren schnell sämtliche Zweifel beseitigt und wir begaben uns zur Gondel um das Gelernte in die Tat umzusetzen.

 

Oben angekommen, staunten wir nicht schlecht, dass es selbst hier im Süden noch eine beträchtliche Schneemenge am Startplatz hatte! Von nun an gings schnell - Gerhard startete als einer der Ersten und wir lauschten gespannt den Ausführungen am Funk! Plötzlich wurde es still und Hans funkte kurz den Bootsführer an um die bevorstehende Wasserung von Gerhard zu melden J


“Na des faungt supa aun!” war unisono zu hören, was allerdings in schallendem Gelächter endete!

Um es vorweg zu nehmen, es war die einzige Wasserung und selbst diese wäre nicht nötig gewesen allerdings wird hier kein Risiko eingegangen. Außerdem brauchten wir noch einen Spender für den abendlichen Vino Rosso della Casa, welcher nach ausreichendem Verzehr schlicht “dölla” heißt. Gerhard schaffte es gekonnt seinen Schirm wie ein überdimensionales Zuckerl ausschaun zu lassen.

Gerhards Schilderung: Vuigasklapper to Zuckerl mittels Leinenüberwurf!

Auch Roman hatte Einiges zu seinem ersten Trainingsflug zu erzählen! Im Vorfeld sagte Martin Persch zu ihm:”wennstn Schirm noch obi hupfst und mit die Händ ruderst - denkst an mi!”. Gesagt, getan -> erstes Manöver und schon an Martin gedacht. Herrlich wie viel Spaß so ein Training machen kann!


Auch die Anderen schlugen sich wacker! Es wurden alle Figuren welche im Vorfeld diskutiert wurden geflogen und generell kann man sagen, dass das Niveau sehr hoch war!. Auch Hans, Ralph und Heli bestätigten uns dies. Parallel zu unserem Training lief ein Training der Schweizer mit einem ebenfalls anerkannten Trainingsleiter, welcher mit sechs Wasserungen allerdings keine Werbung für sich machte. Umsomehr ist die Qualität unseres Trainings bei Airsthetik hervor zu heben!

 

Abends wie üblich, trafen wir uns wieder in der Pizzeria um den Tag revuepassieren zu lassen und ihn mit einem gepflegten Glas “Dölla” zu beenden! Allerdings haben wir die Rechnung ohne die Russenmafia gemacht! Die Russenmafia, bestehend aus Ladi (Slowakei) und Ivo (Bulgarien) lud noch zu einem Betthupferl in Form einer Vodkaflasche! Najo hüft eh ned! Die unendliche Flasche war um 05:00 leer und wir konnten endlich ins Bett gehen. 


Zum Glück war für den nächsten Tag Theorie angesagt und somit war das Wohlbefinden sekundär! Da für Sonntag ganztägig Regen angesagt war, beendeten wir Samstag Nachmittag das Training und reisten voll zufrieden wieder ab!

 

Nach 3 Stunden Fahrt läutete mein Telefon, Leitner Tom-was will der?

Ich:”Hi was gibts?Sads schowieda im Lesachtal J?”

Tom:”Na, I wuit nur hören, dass dir schlechter geht als mir!”

Schön, wenn sich der Obmann so um mein Wohlbefinden kümmert J

 

Abschließend kann man sagen, dass alle Teilnehmer ein sehr hohes Niveau haben, alle trotzdem noch dazu gelernt haben, wir keine Ahnung vom Wetter am Gardasee haben und dass Vodka auf Wein Kopfweh verursacht-egal wie qualitativ hochwertig der Wein und der Vodka sind!

 

Danke für die schönen Tage,

Bingo