Fluggebiet‎ > ‎

Fluggebiete in der Umgebung

Rührer

Der Rührer ist der Hausberg der Brucker Paragleiter und bietet das ganze Jahr über die Möglichkeit zu fliegen. Der ortsansässige Bauer erlaubt den Start von seiner Wiese und pflegt diese auch für die Paragleiter. Darum bitten wir alle Paragleiter, die vom Rührer fliegen, die Regeln zu beachten:

1. Bitte bildet Fahrgemeinschaften zum Startplatz, um nicht unnötig viel Parkplätze zu verstellen.
2. Bezahlt die Startgebühr von 2 € an den Bauern. An einer Hausmauer ist eine Box befestigt, in der die Startgebühr gesammelt wird.
3. Landet bitte auf dem im Bild eingezeichneten Landeplatz.

Madereck

Weitere Informationen findet ihr unter: paragleiten-bruck  paragliding365


Madereck


Am Madereck lässt es sich wie am Rührer ganzjährig gut fliegen und auch eine Auffahrt zum Startplatz ist erlaubt. Doch wie auch an anderen Startplätzen sollten die folgenden Verhaltensregeln eingehalten werden.
1. Nehmt bei der Auffahrt mit dem Auto bitte Rücksicht auf Wanderer und Radfahrer.
2. Der Landeplatz befindet sich beim ehemaligen Gasthaus Feichtenhofer. Bitte nicht im ungemähten hohen Gras landen.
3. Der Luftraum sowie die TRA Bruck sind bei Streckenflügen zu beachten.



Holzbauer (Startverbot seit 10.06.2017)

Durch den Holzbauer haben Paragleiter die Gelegenheit auf das Fliegen direkt in Leoben.
In einem gemütlichen Fußmarsch von 1 Stunde gelangt man vom Schwesternheim, wo sich auch der Landeplatz befindet, zum Startplatz.
Auch am Holzbauer gibt es einige Regeln zu beachten:
1. Bitte geht zu Fuß zum Startplatz! Paragleiten ist ein Sport, da sollte ein Zustieg von 1 Stunde möglich sein.
2. Beachtet bitte das Startverbot solange die Kühe auf der Wiese sind (Informationen ob ein Start erlaubt ist findet ihr auf unserer Homepage).
3. Die Landung sollte in den im untenstehenden Bild markierten Landewiesen durchgeführt werden.

holzbauer


Der Vorstand des Soaringclubs bitte alle Paragleiter um die Einhaltung der Verhaltensregeln, um auch weiterhin mit den Grundstücksbesitzern eine gutes Verhältnis zu haben. Zusätzlich sollte darauf hingewiesen werden, dass sowohl der Start als auch die Landung auf Wiesen der Bauern nicht unser Recht, sondern ein Privileg ist.


Glück ab! Gut land!




Comments